Modellbahnfrokler >> Archiv >> Güterwagen-Zeichnungen >> Gll-Wagen   Kontakt Sitemap
www.modellbahnfrokler.de Leig

Gll-Wagen-Zeichnungen

Zusammengetragen von Erik Meltzer <ermel@modellbahnfrokler.de>

Überblick

Gll-Wagen für den Stückgut-Schnellverkehr gab es in vielen Varianten, da mehrere Packwagen-Bauarten (meist preußische Pwg) und praktisch alle Gl-Wagen-Bauarten zu solchen Einheiten gekuppelt wurden. Übersichtlich wurden erst die Kriegs- und Nachkriegsbauarten auf Basis des Glmghs 37 "Leipzig" und des Neubauwagens Glmhs 50.
Quellen: Merkbuch für die Fahrzeuge der Reichsbahn/Deutschen Bundesbahn, IV. Wagen (Regelspur), Ausgabe 1948/50 (von Axel). Wilke: Modellbahn Güterwagen Handbuch, alba Verlag, Düsseldorf 1978 (von Erik).

[ Gllh 12 | Gllh 24 | Gllmghs 37 | Gllmhs 01 | Gllmehs 52 ]

Die Vorschaubilder sind auf 20 bis 25% der Originalgröße reduziert. Für ein Bild in voller Größe einfach auf das jeweilige Vorschaubild klicken.

Verbandsbauart: Der Gllh Dresden, Gllh 12, Hkr-z 321

Gllh 12 mit Bremserhaus Umgebaut ab 1933. Ausgemustert bis 1968. Ladegewicht je Wagen 15.500 kg, Tragfähigkeit je Wagen 15.750 kg. 9 Blatttragfedern, Federlänge 1.800 mm.
 
Hinweis: Es gab Dutzende von Varianten dieser Leig-Einheit mit verschiedenen Anordnungen von Fenstern, Diagonalstreben, Lüftungsöffnungen, Toiletten, Stirntüren etc. etc.; die Zeichnungen zeigen rechts eine frühe Form noch ohne Diagonalstreben, unten eine eher seltene Bauform, besonders was die Anordnung von Streben und Toilette angeht. Üblich für die Epoche 3 sind eher halbhohe Streben, wie von normalen Gl 11 bekannt. Carstens/Ossig [1] zeigen weitere Varianten, das Buch sei allen Nachbauinteressenten ans Herz gelegt.

Gllh 12 mit Bremserbühne

 

Austauschbauart: Der Gllh Dresden, Gllh 24

Gllh24 Umgebaut ab 1933. Ausgemustert bis 1965. Ladegewicht je Wagen 15.000 kg, Tragfähigkeit je Wagen 15.750 kg. 9 Blatttragfedern, Federlänge 1.800 mm.
 
Hinweis: Die an dieser Stelle bisher ausführlich erörterte Unwissenheit über die Korrektheit dieser Zeichnung ist nach Auftauchen eines Vorbildfotos nun endlich Gewißheit gewichen: so und nicht anders sah der Gllh 24 aus.
Carstens/Ossig beschreiben zwar in [1] Gllh 24 als Umbau aus Glhs 25, die es bekanntlich nur mit Handbremse gab. Diese sei demnach beim handbremslosen Leig-Wagen abgebaut worden, so daß dieser unsymmetrisch gewesen sei. Diese Information ist nach unseren Erkenntnissen falsch!
Vielen Dank an Rudolf Ossig für seine informative Antwort auf meine diesbezügliche Frage in der Güterwagen-Liste!
 
Neben den gemischten gab es außerdem auch Leig-Einheiten Gllh 22 (aus Glr 22) und Gllh 28 (aus Glmrhs 28), deren Ausgangswagen wie die Gl 11 je 7.000 mm Achsstand besaßen und deren Abmessungen daher den Gllh 12-Einheiten entsprachen.

 

Kriegsbauart: Der Gllmghs Leipzig, Gllmghs 37, Hrs-z 330

Gllmghs 37 Gebaut ab 1949. Ausgemustert bis 1979. Ladegewicht/Lastgrenze A, B, C je Wagen 21.000 kg, Lastgrenze S je Wagen 17.500 kg, Tragfähigkeit je Wagen 26.000 kg. 6 Blatttragfedern, Federlänge 1.200 mm.

 

Versuchsbauart: Der Gllmhs 01, Hbrs-01, Hbrs-z 333

Gllmhs 01 (dreiachsig) Gebaut 1953. Ausgemustert 1969. Lastgrenze A 18.000 kg, Lastgrenze B/C 21.000 kg, Lastgrenze Smax 20.000 kg. 7 Blatttragfedern, Federlänge 1.400 mm.
 
Hinweis: Von dieser Bauart gab es nur ein Exemplar. Wagennummer: 149, später 20 80 950 0 022-9. Dazu gehörte ein Einzelwagen Gllmehs 50 (Hbqrs-50, Hrs-vz 331; Wagennummer: 218 400, später 20 80 210 3 500-0), der ein Glmhs 50 mit Fenstern und einseitig Gummiwulstübergang zur Leig-Einheit war. Zusätzlich gab es noch zwei weitere Einzelwagen Gllmhs 50 (also ohne E-Heizung), zunächst als Hbrs-50, 218 401 und 402 bezeichnet, später dann als Hrs-z 331, 20 80 210 3 200-7 und 201-5. Es kann vermutet werden, daß diese beiden ebenfalls zu einer Doppelgarnitur gekuppelt worden sind. Vielen Dank an Rolf Köster für die Korrekturen und Ergänzungen!

 

Neubauart: Der Gllmehs 52, Hrs-vz 332, Hkks-uvz 332

Gllmehs 52 Gebaut ab 1953. Ladegewicht 19.400/20.000 kg, Lastgrenze A je Wagen 18.000 kg, Lastgrenze B/C je Wagen 21.000 kg, Lastgrenze S max. je Wagen 20.000 kg, Tragfähigkeit 19.400/20.000 kg. 7 Blatttragfedern, Federlänge 1.400 mm.

 

Fußnoten

  1. Stefan Carstens, Rudolf Ossig: Güterwagen. Band 1: Gedeckte Wagen. Bahn & Modell Verlag 1989. Zur Besprechung.

 

Formate?

Wenn Deine Software keine PNG-Bilder lesen kann, wirst Du mit dieser Seite nicht viel anfangen können. Wenn Du eine einzelne Zeichnung brauchst, maile ich sie Dir gern in dem Format Deiner Wahl. Anforderungen, aber auch allfällige Ergänzungen und Korrekturen sowie hier fehlende Zeichnungen bitte per E-Mail an zeichnungen@modellbahnfrokler.de.


Modellbahnfrokler >> Archiv >> Güterwagen-Zeichnungen >> Gll-Wagen   Kontakt Sitemap

Best viewed with any browser Valid HTML 4.0! 100% hand coded HTML

  Fragen an den Autor? Mail an Erik
Zuletzt bearbeitet am 10. Februar 2013   Technische Probleme? Mail an Webmaster